Konzerte im Flugzeug Musik fliegt in der Luft

"Und jetzt alle!" Livemusik im Flugzeug kann für Passagiere ein angenehmer Reisezeitvertreib sein. Eine indonesische Airline veranstaltet ab sofort Konzerte an Bord - allerdings nicht als erste.

Southwest Airlines

Kennen Sie das? Irgendwie ist unter den Kinofilmen im Bord-Entertainment nicht der richtige dabei - und die Zeitschrift ist schon ausgelesen. Wie gelegen käme es da, wenn ein paar talentierte Musiker das Mikrofon der Stewards kapern und ein paar Songs zum Besten geben würden?

Die indonesische Fluggesellschaft Garuda hält Livemusik an Bord auch für eine gute Idee - und veranstaltet künftig kurze Live-Gigs. Auf ausgewählten Inlandsflügen sollen vielversprechende Talente für 10 bis 15 Minuten auftreten, sagte Unternehmenssprecher M. Ikhsan Rosan nach dem ersten Bordkonzert am Mittwoch auf einem Flug von der Hauptstadt Jakarta auf die Insel Bali. Die Gesellschaft wolle ein "andersartiges Flugerlebnis" bieten.

Etwas Vergleichbares bot bereits die US-Gesellschaft Southwest ihren Kunden in den vergangenen Jahren an und rief damit gemischte Gefühle hervor. Einige Reisende gaben an, dass sie auf Flügen menschliche Interaktionen vorzugsweise auf ein Minimum beschränken und lieber schlafen oder lesen.

Fotostrecke

3  Bilder
Indonesische Airline: Band an Bord

Die Southwest-Konzerte hatten den Titel "Live at 35", der sich auf die Flughöhe von 35.000 Fuß bezieht (umgerechnet rund 10.000 Meter). Auf der Website gibt es einige Mitschnitte von Bordkonzerten. Unter anderem trat der US-amerikanische Country-Sänger Devin Dawson zwischen Nashville und Philadelphia auf.

Fraglich ist, wie die Airline Garuda den verschiedenen Musikgeschmäckern der Passagiere gerecht werden will. Melancholisches Geklampfe oder eine Rap-Darbietung dürften nicht jedem gefallen.

Nach Angaben der Airline steht im Bord-Entertainment auch eine große Auswahl an Musikalben unterschiedlichster Genres zur Wahl - von Pop über Jazz bis hin zu klassischer und indonesischer Musik. Zur Not helfen für eine Viertelstunde vielleicht Kopfhörer - und eine Portion Toleranz.

Garuda-Sprecher Rosan versicherte, dass die Konzerte an Bord zumindest keinerlei Sicherheitsprobleme darstellten. Bei Turbulenzen müssten die Musiker sofort auf ihre Plätze zurückkehren.

jus/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeisig 10.01.2019
1. Kann nicht funktionieren.
Was dem Einen gefällt, mißfällt dem Anderen. Und ehrlich gesagt, im Flugzeug will ich meine Ruhe. Und ich habe ein Recht auf Ruhe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.