DFB-Länderspiele Löw verzichtet auf Boateng

Kein Neuling im Aufgebot, dafür fehlt einer der langjährigen Leistungsträger: Gegen Russland und die Niederlande versucht es Joachim Löw ohne den zuletzt formschwachen Jérôme Boateng.

Joachim Löw
REUTERS

Joachim Löw


Ohne den langjährigen Abwehrchef Jérôme Boateng nimmt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft den Abschluss des schwächsten Länderspieljahres seit Bestehen in Angriff. Bayern-Profi Boateng fehlt überraschend im Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw für die Duelle mit Russland am 15. November und vier Tage darauf in der Nations League mit Erzrivale Niederlande.

"Das ist ein Novum, aber das heißt nicht, dass er in Zukunft nicht wieder dabei sein wird", sagte Bayern-Trainer Niko Kovac über die Nichtberücksichtigung von Boateng, der 76 Länderspiele bestritt und beim WM-Triumph 2014 zu den Leistungsträgern zählte: "Ich sehe es nicht so, dass es das Ende für Jérôme in der Nationalmannschaft ist."

Neulinge sind diesmal nicht im Kader. Auf Torhüter Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) verzichtet Löw, Ilkay Gündogan (Manchester City) fehlt nach überstandener Oberschenkelverletzung. Toni Kroos (Real Madrid) wird erst für das Duell mit Oranje zur Mannschaft stoßen.

Dort könnte es ein Endspiel gegen den Abstieg aus der Nationenliga geben. Sollte Oranje am 16. November gegen Weltmeister Frankreich verlieren, kann die DFB-Auswahl den Absturz in Liga B mit einem Sieg abwenden.

Insgesamt nominierte der Bundestrainer am Freitag 24 Spieler für die Begegnungen in Leipzig und Gelsenkirchen. Wieder dabei nach Pausen im Oktober sind Dortmunds Kapitän Marco Reus, Leon Goretzka (Bayern München) und Kai Havertz (Bayer Leverkusen).

Das Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft:

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Bernd Leno (FC Arsenal), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Abwehr: Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Jonas Hector (1. FC Köln), Mats Hummels (Bayern München), Thilo Kehrer (Paris St. Germain), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Nico Schulz (TSG Hoffenheim), Niklas Süle (Bayern München), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Julian Draxler (Paris St. Germain), Serge Gnabry (Bayern München), Leon Goretzka (Bayern München), Kai Havertz (Bayer Leverkusen), Joshua Kimmich (Bayern München), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (Bayern München), Marco Reus (Borussia Dortmund), Sebastian Rudy (Schalke 04), Leroy Sané (Manchester City), Mark Uth (Schalke 04), Timo Werner (RB Leipzig)

aha/sid



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HerrTurtur 09.11.2018
1. Ein Spieler wurde nicht nominiert - na und?
Boateng ist schon seit einiger Zeit nicht gut, von daher ist die Entscheidung nachvollziebar. Nicht nachvollziebar ist für mich allerdings die Tatsache, dass Löw Neuer ständig als Nummer 1 mitnimmt. Er ist immer noch gut, allerdings nicht mehr der überragende Torhüter, der er mal war.
ichliebeeuchdochalle 09.11.2018
2.
Boateng hat fertig. Er ist körperlich am Ende, ist schon seit einem Jahr zu langsam, zu behäbig. Irgendwann läuft im Kopf eines Fußballers über 30 der Film ab "Was soll ich da hin sprinten, ich mach's mit Stellungspiel". Außerdem hat er seinen Hauptaugenmerk längst außerhalb des Platzes. Er tingelt jetzt in der Zwischenphase zwischen Profi-Fußball und "Was kommt danach?" hin und her.
order66 09.11.2018
3.
Müller? Neuer? Klarer Bruch des Leistungsprinzips, das der Trainer immer propagiert.
zaphot 09.11.2018
4.
Dass Löw Boateng nicht mitnimmt überrascht natürlich ein wenig, aber bei weitem nicht so sehr wie die Tatsache, dass er ter Stegen nicht mitnimmt! Die einzige Erklärung, die ich hierfür finde, ist, dass Löw Neuer aufbauen möchte und parallel ter Stegen nicht zumuten möchte trotz erneut deutlich besserer Leistungen im Verein wieder nicht berücksichtigt zu werden. Aber auch diese Erklärung ist an den Haaren herbeigezogen. Meiner Meinung nach gehört derzeit ter Stegen ins Tor und Neuer auf die Bank. Seine Statistiken im Verein sprechen für sich, ich glaube er könnte mal einen Schuss vor den Bug gebrauchen.
gnarze 09.11.2018
5. Einzige Erklärung
Ter Stegen hat Schulter....ihre ganzen VTs zerfallen somit zu Staub. Vielmehr ist wieder mal verwunderlich, dass Löw erneut nicht Max nominiert hat (sieben Scorerpunkte bislang) und stattdessen wieder auf Jonas Hector (zwei Scorerpunkte bislang) zurückgreift.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.